Windows Server 2008 Failover Clustering mit Virtual PC

Autor: N. Own [MVP], MCSEboard.de & Cluadmin.de

Der Aufbau eines virtuellen Windows Server Failover Cluster mit Windows Server 2008 unter Virtual PC bietet eine kostengünstige und leicht zu realisierende virtuelle Cluster Testumgebung. Für den produktiven Einsatz ist so ein System, wie es im folgenden aufgesetzt ist, nicht geeignet. Dafür gibt es die Möglichkeit bei Windows Server 2008 einen Hyper-V Cluster aufzubauen, worauf ich in diesem Tutorial aber nicht eingehe, zumal dies die RC1 noch nicht unterstützt.

Ab Windows Server 2008 erhält der MSCS einen neuen Namen: Windows Server Failover Clustering (WSFC), um sich gegenüber dem Compute Cluster/HPC Server abzugrenzen. GeoCluster/Stretched Cluster heißen ab sofort Multi-Site Cluster.

In dem folgenden Tutorial wird zur Virtualisierung Microsoft Virtual PC verwendet, die Nutzung von VMWare oder Virtual Server ist analog dazu möglich.

Wer bereits aktuelle Hardware einsetzt, sollte darauf achten die Unterstützung für Intel Vanderpool/Intel VT bzw. AMD Pacifica/AMD-V im System BIOS und bei der Konfiguration von Virtual PC zu aktivieren.

Im Folgenden wird die Nutzung eines klassischen Windows Clusters mit Shared Devices über ein iSCSI Target beschrieben. Windows Server 2008 unterstützt kein Parallel SCSI mehr für die Shared Storage. Ab W2K8 wird Serial Attached SCSI (SAS), Fibre Channel (FC) oder iSCSI zur Anbindung an eine SAN  oder DAS akzeptiert.

Folgende Software wird genutzt:

  • Virtual PC 2007
  • 1x Windows Server 2003 R2 SP2: DC und iSCSI Target
  • 2x Windows Server 2008 RC1: Failover Cluster Nodes
  • 1x RocketDivision StarWind v3.5 ( www.rocketdivision.com)
    Prinzipiell kann jedes andere clusterfähige iSCSI Software Target verwendet werden.
    Wichtig ist die Unterstützung für Clustering und die Unterstützung von SCSI-3 PR (Persistent Reservations)
    Die kostenlose StarWind Version erlaubt nur Zugriffe von einem Host aus, ist also leider ungeeignet für Clustering, es gibt allerdings eine 30 Tage Testversion.

Folgende VMs sind aufgesetzt:

  • W2K3srv1: W2K3 R2 SP2, 256MB RAM, Domain Controller, iSCSI Target, 1 NIC, 1 HD, 3 iSCSI HDs
  • W2K8Node1 & W2K8Node2: W2K8 RC1, 384 MB RAM, 2 NICs, 1HD + 3 iSCSI HDs über iSCSI Initiator